Rette Lebensmittel

Lebensmittel retten

Lesezeit 3 Minuten

Ich hab kein Geld für Vegan, Ich hab kein Geld für Bio, Ich bin Student ich hab sowieso für nichts Geld.

Letzten Sonntag im Stream auf Twitch.tv hatten wir einen kurzen Exkurs in Sachen „günstige Lebensmittel“ und „Lebensmittel retten“.

Ich habe euch den Ausschnitt hier noch einmal gehighlightet. Falls ihr Twitch nicht kennt. Twitch ist eine Livestreamingplattform. Seit drei Jahren streame ich live aus meinem zuhause. Ihr habt so die Möglichkeit viermal die Woche mit mir Kaffee zu trinken, zu diskutieren, mich kennenzulernen und vieles mehr. Dabei könnt ihr live mit mir chatten (dafür müsst ihr bei Twitch angemeldet sein). Meine Streamingzeiten findet ihr auf www.twitch.tv/freiraumreh.

Lebensmittel retten von freiraumreh auf www.twitch.tv ansehen

Den Stream in voller Länge findet ihr hier:

Sonntagsbrunch | !giveaway | Fashion Week Plausch & Filofax auffrischen von freiraumreh auf www.twitch.tv ansehen

 

Wie versprochen gibt’s jetzt hier die Zusammenfassung meiner Top 3 Lebensmittel“retter“.

 

SIRPLUS.DE

Sirplus rettet Lebensmittel. Das heißt sie haben Partner wie Real, metro, fregie und andere Supermärkte, aber auch direkte Marken, von denen sie Lebensmittel retten. Das können Lebensmittel über dem Mindesthaltbarkeitsdatum sein oder aber auch einfach Lebensmittel mit „Schönheitsfehlern“ wie zu klein, zu krumm. Oder schlichtweg überschüssige Lebensmittel wie es in Deutschland nach Ladenschluss leider viel zu häufig der Fall ist. Übrigens werden 20% der Lebensmittel direkt an gemeinnützige Orgas / soziale Projekte gespendet – Der Rest wird verkauft.

Und ja – abgelaufene Lebensmittel verkaufen ist völlig legal, solange man darauf hinweist.

 

Man kann im Onlineshop bequem einzelne Produkte kaufen oder direkt Boxen wählen (Bio, Vegan und Vegetarisch wählbar). In Berlin findet sich auch ein lokaler Laden! Ich selbst habe übrigens ein Monatsabo der veganen Box. Völlig selbstbezahlt – und bekomme aus einer Box meist um die fünf Gerichte plus etliche Brotaufstriche wie auch im Stream gezeigt (Die Kokos-Caramel-Creme ist göttlich..)

 

TOOGOODTOGO

Toogoodtogo ist eine App! Einfach runterladen (Android/IOS), Standort festlegen und schauen welche Läden und Restaurants in der Nähe teilnehmen. Bäckereien, Supermärkte und viele Restaurants können zum Ladenschluss kleine Pakete anbieten an überschüssigen Lebensmitteln. Restaurants biete

n oft überschüssige Gerichte an, unser Regio Supermarkt hat immer eine Kiste mit

aussortiertem „unschönen“ Obst und Gemüse und unser Sushiladen vergibt am Ende eine ordentliche Portion Sushi. Meist kosten die Pakete 3,90€.

Nachteil: Auf dem Land noch kaum vertreten. Wenn ihr Stadtnah und in Ökostädten wie München, Stuttgart, Tübingen oder Heidelberg wohnt –

dann habt ihr jedoch gute Chancen!

 

FOODSHARING.DE

Foodsharing gibt es seit 2012 in Österreich, der Schweiz und Deutschland. Die Seite sieht erst einmal etwas 90er mäßig aus – davon bitte nicht abschrecken lassen. Nach Anmeldung seht ihr – ähnlich wie bei toogoodtogo – eine App und könnt in eurer Nähe nach sogenannten Verteilern und Essenskörben schauen (hierzu gibt es übrigens auch oft Facebook Gruppen nach Städten). Bei Verteilern könnt ihr Lebensmittel, die ihr selbst überschüssig habt abgeben – aber auch abholen. Essenskörbe sind private Anzeigen von Mitgliedern, die Essen abgeben möchten. Hier connectet man sich per Chat und vereinbart einen Termin zum Abholen.

Bei Foodsharing könnt ihr auch als Mitglied aktiv werden. Das heißt nach Test und Aufnahme könnt ihr selbst Lebensmittel bei Supermärkten retten und in Verteiler bringen.

Foodsharing ist kostenlos!

 

 

CONTAINERN

Im Stream, vor allem aber auf unserem Discord haben wir lange über containern diskutiert. Kurz gefasst beschreibt das Containern das stehlen von Lebensmitteln aus Supermarktcontainern. Supermärkte haben immer Überschuss an Lebensmitteln nach Ladenschluss und Unmengen davon landen im Müllcontainer vor der Tür. Mutige Menschen (ich leider nicht..) haben es sich zum Ziel gemacht diese Lebensmittel zu retten.

Containern ist in Deutschland illegal – daher möchte ich klar darauf hinweisen, dass ich es keinem empfehle.

Wenn euch das Thema interessiert kann ich euch Pia von PIAKRAFTFUTTER wärmstens empfehlen.

<< Zu Pia  >>

 

Ich hoffe der kurze Beitrag war hilfreich! Ich bin gespannt was ihr ausprobiert! Ich bin großer Sirplus und Toogoodtogo Fan. Sowie in etlichen Facebookgruppen zum Thema Foodsharing München.

Habt ihr noch weitere Tipps für die Liste?

 

Eure Kim / Freiraumreh

 

 

 

 

Bilderquellen:

  • https://sirplus.de/
  • https://foodsharing.de/
  • https://toogoodtogo.de/de

Kim

Die Gründerin

„Hi! Ich bin Kim:

Minimalistin, Streamerin auf Twitch.tv, Less Wastlerin seit drei Jahren, hoffnungslose Optimistin und immer auf der Suche nach den vielen kleinen Dingen.

Gründerin von FREIRAUMREH

Schau mal - Das hier ist vielleicht auch etwas für dich