Aloe Vera Basisanwendung

Aloe Vera Basics fuer die Haut

Lesezeit 3 Minuten

Die Aloe Vera ist ein wirkliches Multi-Talent: Sie pflegt
die Haut und sorgt für glänzende Haare, innerlich angewendet sorgt sie für
Gesundheit. Noch dazu verbraucht sie kein Plastik und wächst ganz von allein –
alles was sie braucht ist Licht, Wasser und Erde. Und selbst dabei ist sie
recht genügsam. Kein Wunder also, dass sie sich großer Beliebtheit erfreut und
neben vielen Pflegeprodukten mit Aloe Vera bekommt man die Pflanze selbst auch
überall. Für Zero Wastler ist sie ein Traum – hübsch, immergrün, genügsam und
sehr ergiebig.

Eine Fensterbank reicht ihr und ab und zu Wasser – nicht
zu viel, damit die Wurzeln nicht faulen – damit ist die Aloe Vera schon
zufrieden. Für die Haut bietet die Aloe Vera nicht nur Pflege, sondern auch
Heilung. Gerade im Sommer lohnt es sich, eine Pflanze im Haus zu haben, um z.B.
bei Sonnenbrand eine schnelle Hilfe zu haben. Durch ihre kühlende Wirkung ist
sie aber auch ohne Sonnenbrand bei Hitze herrlich.

Die einfachste Art eine Aloe Vera zu nutzen ist, ein
Blatt ab zu schneiden und mit der Schnittkante über die Haut zu streichen.
Allerdings sollte man dabei beachten, dass beim Anschneiden der Aloe Vera ein
gelber Saft ausläuft, der zwischen der grünen Haut und dem durchsichtigen
Inneren gespeichert wird. Dieser Saft ist leider gar nicht gut für die Haut,
daher sollte das Blatt nach dem Anschneiden den gelben Saft austropfen dürfen.
Dafür das Blatt aufrecht in ein Glas stellen.

Möchte man eigene Pflege Produkte mit Aloe Vera
herstellen, dann lohnt es sich, das Mark herauszuschälen. Dazu schneidet man
mit einem scharfen Messer ein Blatt mittig an und nimmt die Kanten ab. Danach
kann man die beiden oberen Hälften wegschneiden. Schon da sieht man das
durchsichtige Innere der Blätter sehr gut – und genau das braucht man. Die
Unterseite wird noch weggeschnitten (man kann auch einen Sparschäler nehmen,
ich persönlich habe aber bessere Ergebnisse mit einem scharfen Messer erzielt)
und das Innere in ein Glas gegeben. Danach kann man das Ganze entweder pürieren
(es wird dann allerdings sehr flüssig (und am Anfang schaumig). In dieser Form
finde ich es für die Haarpflege großartig!) oder zerquetschen.

Danach kann man sie pur verwenden oder in andere Sachen
untermischen. So kann man das Gel wunderbar mit Kokosöl vermengen (maximal 50%
zu 50%) und als Haarmaske anwenden. Einfach in das handtuchtrockene Haar
einmassieren, 20 Minuten einweichen lassen und anschließend ausspülen. Oder man
gibt das Gel in eine kleine Sprühflasche und stellt sie in den Kühlschrank –
ein wunderbar pflegendes und kühlendes Bodyspray!

Soll das Aloe-Vera Gel haltbar gemacht werden, ist
einfrieren am einfachsten. Einfach in einer Eiswürfelform einfrieren, bei
Bedarf auftauen und fertig!

 

Viel Spaß mit eurer Aloe!

Eure Hannah

 

Hannah

Die Autorin

„Hi! Ich bin Hannah: 

Chaotin, Mama, Ehefrau, Selbstständige und überaus neugierig. Ich gehe seit einigen Jahren meinen Weg zum Zero Waste und möchte euch von meinen Erfahrungen erzählen.“

Autorin bei FREIRAUMREH

„Freundin, Herzensschwaegerin, Mama meiner wundervollen Nichten, Familie, Liebster Gluecksfall!“ Kim

Wusstest du, dass Hannah einen Etsy-Shop hat? Dort findest du passende Produkte zu Ihren Blogbeiträgen.

Schau mal - Das hier ist vielleicht auch etwas für dich