Sandalen

Lesezeit 3 Minuten

Ich habe bestimmt drei Stunden gesucht.“, tippe ich Daniela als Antwort.

Ich bin lange an deinen Fleur de Sel Fotografien hängen geblieben. Das sind bestimmt mit die Bestseller in eurem Shop. Danach habe ich mir bewusst gemacht, dass ich meine Liebe zur Natur, Outdoor und mein Wandergefühl nicht in ein Bild fassen kann.

Die Wohnküche, in der die Fotografie hängen wird, wird gleichzeitig der Ort, an dem Leben stattfindet, Besuch empfangen wird und in der ich viel arbeiten werde. Ich arbeite gerne in Cafés, weswegen ich diese Stimmung gerne in Bildern eingefangen hätte. Deine Fotografien ‚Das Mindeste‘, ‚Gewöhnlichkeit‘ und ‚Kollosseum‘ drücken dieses Gefühl in mir aus.

Doch dann kam ‚Sandalen‘ und ich bin wie gefesselt. Es ist perfekt. Es drückt alles aus wofür ich stehe, wogegen ich kämpfe, was ich verabscheue, wofür ich mich selbstständig mache und hat einen unglaublichen Tiefgang.

Es passt zu keinem Gedankengang der Gefühle, die ich in meiner Küche ursprünglich ausdrücken wollte. Aber es ist die perfekte Fotografie, um mich jeden Tag bei meinem Kaffee (welch Ironie) daran zu erinnern, wo ich mit meinem Startup hinmöchte.

weitsein

Und jetzt sitze ich hier. Heute Abend. Zwar nicht mit einem Kaffee aber immerhin mit einem Glas Chardonnay an meinem Küchentisch und betrachte das imposante große Bild. Daniela hat es mir hell gerahmt. Es fügt sich perfekt in meine schlichte Altbauwohnung, umringt von grünen Pflanzen und weißen Möbeln ein. Die vier Meter hohe Decke über dem Rahmen scheint endlos. Mein Blick schweift über die nackten Füße des Inders, über die Straße hoch zu den Werbeplakaten der Sandalen.

„Sandalen“ heißt das Bild. Schon viel zu direkt meiner Meinung nach.

Für mich vereint dieses Bild perfekt unsere unwissende, vor Konsum strotzende, westliche Welt mit Indien. Wo ich nie war. Worüber ich mir kein Urteil erlauben sollte. Aber dieser Mann, auf diesem Bild, ist für mich die pure Zufriedenheit. Ich stelle mir vor wie er völlig ungeachtet dessen, wofür neben ihm geworben wird die Straße entlangläuft. Ich bilde mir ein seine Lebensfreude und Ausgewogenheit in diesem einen stehenden Schritt zu erkennen. Wir haben hier oft verlernt das wundervolle in Verzicht zu sehen. Begegnungen und Minimalismus zu genießen. Wir haben verlernt zu genügen. Wir haben Freude verlernt.

Dieses Bild erinnert mich an meine letzten Jahre. Voller manipulativer Werbeindustrie auf Amazon. Voller Gewissensbisse, aber auch voller Gleichgültigkeit, Unwissenheit und Ignoranz.

Dieses Bild erinnert mich an meine Zukunft. An meine Prinzipien fair zu produzieren und zu einem Gleichgewicht beizutragen. ‚Weniger ist mehr‘ ist schon lang kein abgedroschenes Sprichwort mehr für mich. Sondern sinnvoller, erfüllender, leichter Lebensinhalt.

Und dieses Bild. An meiner leeren Wand. Aber in meiner durchaus schönen, für mich luxuriösen, kleinen Wohnung stößt jetzt Tag für Tag meine Gedanken an weiterzumachen, zu genießen, auf dem richtigen Weg zu sein und weiterzudenken, als Werbung mir erlaubt.

Gewinnspiel mit Weitsein – Suche dir ein Boutique Print aus und sage mir, welches du gerne gewinnen würdest!

Ich danke von tiefem Herzen Weitsein und Daniela für diese wundervolle Kooperation. Dieses Bild habe ich als PR Sample erhalten und es war bisher die erfüllendste Zusammenarbeit.
Im Shop von Weitsein findet ihr unzählige Fotografien. Farbenfrohe, tiefgründige, aber auch einfach traumhafte Naturaufnahmen, an denen ich in den drei vier Stunden Suche lange hängen geblieben bin.

Und da ihr nicht leer ausgehen sollt: Unter diesem Posting verlose ich drei Prints an euch. Folgt Weitsein und mir und schreibt mir einfach welche Fotografie eure Wahl wäre!

 

Kim

Die Gründerin

“Hi! Ich bin Kim:

Minimalistin, Streamerin auf Twitch.tv, Less Wastlerin seit drei Jahren, hoffnungslose Optimistin und immer auf der Suche nach den vielen kleinen Dingen.

Gründerin von FREIRAUMREH