17 Ziele Folge 3: Engagement in der Gesellschaft

17 Ziele – Jeder Beitrag zählt! HIER geht’s zum Einstiegsartikel unserer wundervollen Reihe.

Lesezeit 4 Minuten

Engagement in der Gesellschaft leicht gemacht

 

Frieden, Gerechtigkeit und starke Institutionen (Ziel 16) sowie
Partnerschaften zur Erreichung der Ziele (17) klingen Dir eine Nummer
zu gewaltig, als dass Du dafür Verantwortung spürst? Dabei fangen
alle großen Worte mit dem Einzelnen an. Mach Dich in der
Gemeinschaft stark und werde Teil einer engagierten, informierten,
gerechten Gesellschaft! Nähere Dich Deinen Mitmenschen, statt Dich
hinter Bildschirmen zu verschanzen. Wir schlagen Dir fünf Beispiele
zum Ausprobieren vor:

 

1. Couchsurfing: Reisen, ohne das eigene Wohnzimmer zu verlassen

 

Auf Couchsurfing.com kannst Du am Reiseziel Deiner Träume einen Gastgeber finden. Du schläfst kostenlos auf seinem Sofa und erfährst Dinge, die in
keinem Reiseführer stehen. Oder besser: Du bist Gastgeber für
Reisende von nah und fern. Reise, ohne das Wohnzimmer zu verlassen.
Stell Dir vor, Du triffst Menschen aus anderen Ländern mit
einzigartigen Geschichten. Vielleicht bekocht Dich Dein Gast, schenkt
Dir eine ganz neue Perspektive auf Deine Heimat und vielleicht werdet Ihr Freunde fürs Leben.

 

2. Nebenan.de: Gleichgesinnte um die Ecke finden

 

Du möchtest gerne Badminton spielen, findest aber keinen Partner? Deine
Freunde lassen sich nicht so oft ins Kino schleppen, wie Du gern
willst? Du willst gerne beim Kleidertausch-Markt mitmachen, aber
Deine beste Freundin hat keine Lust? Finde auf nebenan.de
jemanden, der es genau so gerne mag wie Du. Oft fehlt uns der Antrieb zu gesunden, interessanten oder wohltätigen Aktivitäten, weil uns ein Gleichgesinnter fehlt, mit dem wir uns verabreden, austauschen und von dem wir uns motivieren lassen können. Das geht auf nebenan.de, wo ähnliche Interessen ihre jeweiligen Inhaber einfach
finden können.

 

3. Ganz verrückt: Lade Deine Nachbarn zum Essen ein

 

Ganz offline und einfach mal so: Lade doch mal Deine Nachbarn zum Essen
ein. Oder halt zum Kaffee oder Bier. Wir wetten, dass Du die Mehrzahl Deiner Nachbarn nicht persönlich kennst, obwohl Ihr viel näher aufeinander hockt als jede blutsverwandte Familie. Ändere das!
Persönliche Bekanntschaft – es muss ja nicht gleich die dickste Freundschaft sein – fördert Verständnis, Respekt und die Bereitschaft sich gegenseitig zu helfen. Das können wir alle ab und zu mal gebrauchen.

 

 

4. Inspiriere andere zu guten Taten

 

Manche Tugenden können andere besser ausüben als Du. Zum Beispiel könnte
das Kantinenpersonal an Deinem Arbeitsplatz oder der Chef Deiner Stammkneipe viel mehr Menschen mit Essensresten helfen als Du selbst.

Reste nach Ladenschluss an die Tafeln zu spenden oder bei TooGoodToGo günstig zu verkaufen, hilft bedürftigen Menschen und der Umwelt. Trau Dich, gute Vorschläge zu machen, wenn Du von Möglichkeiten weißt, die andere vielleicht nicht kennen.

 

 
 
 
 
 
Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

 

Ein Beitrag geteilt von Too Good To Go Deutschland (@toogoodtogo.de) am


 

5. Geh mit gutem Beispiel voran

Auf TED geht Joe Smith mit einer wahnwitzigen Idee an die Öffentlichkeit: Verwende beim Hände Abtrocknen auf öffentlichen Toiletten nur ein Papierhandtuch. Die Methode setzt gründliches Trockenschütteln voraus. Hielte sich jeder gelegentliche Einmal-Handtuch-Verbraucher daran, hätte die Papierindustrie weniger zu tun. Zeig es Deinen Kollegen, den anderen Gästen im Restaurant oder wen Du sonst noch auf der Toilette triffst. Der Zeigefinger darf dabei entspannt bleiben, denn mit gutem Beispiel kommt man immer noch am weitesten.

 

 
Hast du mit einer der Möglichkeiten schon Erfahrung gesammelt? Oder eigene Wege entdeckt, die zu tollen Erlebnissen mit interessanten Menschen geführt haben? Schreib uns gerne in den Kommentaren!

 

Hier geht's zum letzten Beitrag unserer 17 Ziele Reihe

Anja

Gast-Autorin

“Hej! Ich bin Anja..

..und wohne mit meiner kunterbunten Patchwork-Familie in Dänemark, bei den glücklichsten Menschen der Welt. Vielleicht liegt es daran, dass sie es sich ständig gemütlich machen und alles etwas entspannter sehen. Hier schreibe und übersetze ich deutsch und dänisch, versuche mich am eigenen Gemüsegarten und nachhaltiger Mode aus der eigenen Nähmaschine..“

Gast-Autorin bei FREIRAUMREH

Besucht unseren Onlineshop, für kuschelweiche Hoodies und freche Statements gegen die Fast Fashion Industrie: